8:8 gegen den Tabellen Zweiten St. Augustin – 200 Puls garantiert.

 

Am vergangenen Freitag trat die Erstvertretung des Aggertaler TTC gegen die 2. Mannschaft aus St. Augustin an. Die Gäste sind momentan Tabellenzweiter und ebenfalls klarer Aufstiegskandidat. Wir brauchten dringend wieder Punkte aber gegen St. Augustin sollte dies erwartend schwer werden. Wir mussten verletzungsbedingt auf Volker Johansson verzichten, dafür sprang Simon Koch ein. Bei den Augustinern fehlte die Nummer 1 Phillipe Hinz.

In den Doppeln stellt man Wachall/Bretz gegen Nega/Kraut, hier konnte man trotz etwas unkonzentrierter Leistung 3:1 gewinnen. Novak/Koch hatten gegen Michelmann/Melzer keine Chance, dafür holten Müller/Hallaj als Doppel 3 mit 3:2 den 2.  Punkt für die Aggertaler. In den Einzeln musste sich Wachall chancenlos dem Materialspiel von Michelmann ergeben und verlor klar 0:3. Auch Bretz fand gegen Nega keinen Zugriff im passiven Spiel. Die Nummer 2 der Augustiner ließ mit seinem Druck von der Vorhandseite nicht nach und siegte 3:1. In der Mitte konnte dann Novak den ersten Einzelpunkt gegen Eich holen. In einem spannenden Spiel lag Novak schon 0:2 hinten, da sein Gegner problemlos mit dem Schnittwechsel von Novak klar kam und selbst das Tempo und den Schnitt in seinen Angriffsbällen variierte. Am Ende stand es 3:2 für Novak. Müller hatte gegen Melzer leider kein Glück auf seiner Seite. Er verliert zwar 0:3 aber jeden Satz mit 9:11.  Das nächste spannende Spiel lieferte sich Hallaj gegen Köhler. In einem offenen Schlagabtausch (12,-11,10,8) siegte der Aggertaler und glich zu 4:4 aus. Chancenlos war hingegen Koch gegen Kraut. Dann  kam es zur 2. Einzelrunde und 5 Fünfsatzspielen. Den Start machte Bretz gegen Michelmann. Wie auch im Hinspiel musste Bretz sehr konzentriert agieren und immer wieder seinen Angriff dosieren, um gegen Michelmann zu Punkten, wenn ihm dies gelang, konnte er sich aber sicher durchsetzen. Dennoch brauchte er alle 5 Sätze, blieb aber am Ende siegreich. Bei Wachall war es noch etwas spannender. Nega griff aus vollen Zügen mit seiner Vorhand an und der Aggertaler Abwehrspieler stellte sich heute als eine Gummiwand dar. In langen Ballwechseln konnte Wachall aber häufiger als Sieger hervorgehen. Am Ende konnte nur der Entscheidungssatz den Sieger bestimmen und 14:12 siegte die Kontrolle J.  Auch Novak musste bis in den Entscheidungssatz gehen. In dem er aber leider knapp mit 8:11 unterlag. Melzer schaffte immer wieder die offensiven Störaktionen von Novak konsequent für sich zu nutzen. Im Anschluss siegte Müller problemlos gegen Eich und baute die Führung auf 7:5 aus. Doch die nächsten beiden Partien sollten verloren gehen. Hallaj verlor klar gegen  Kraut und Koch konnte nach 2:0 Führung und 7:1 den Sack nicht zu machen. Nach Verlust des 3. Satzes kämpfte er sich wieder in die Partie gegen Köhler, verlor dort aber 10:12 und 10:12 und somit stand es 7:8 aus Sicht der Aggertaler. Das Entscheidungsdoppel musste ran, um überhaupt noch einen Punkt zu retten. Wachall/Bretz hatten noch in der Hinrunde gegen Michelmann/Melzer klar verloren doch diesmal sollte es besser laufen. Die ersten beiden Sätze konnten sie für sich entscheiden und verloren dann aber im 3. die Spannung. Erst im Entscheidungssatz bei einem Rückstand von 3:8 konnte sich die beiden wieder finden und druckvoll gegenhalten. Beim Stand von 9:9 konnten sie einen wahnsinns Ballwechsel für sich entscheiden und dann den Satz mit 11:9 abschließen.

Am Ende ein verdientes Unentschieden trotz 31:36 Sätzen aber 633 zu 634 Bällen.  Aber wir hatten auch bei 5:2 Siegen aus den Fünfsatzspielen auch eine gute Portion Glück. Der Punkt könnte am Ende wichtig werden aber wir hoffen, dass wir nächsten Woche gegen Frießdorf nachziehen können. Hier waren wir auch mit 9:7 im Hinspiel erfolgreich, als es werden wahrscheinlich wieder starke Nerven gebraucht. Wir danken allen Zuschauern die mitgefiebert haben und freuen uns auf das nächste Heimspiel.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.