Noch nicht alle Aggertaler in Form

 

Am vergangenen Wochenende musste die erste Mannschaft zu den Sportfreunden nach Mühlheim fahren. Die Partie würde knapp werden, kannte man den Gegner aus den vergangenen Saisons doch recht gut. Beide Mannschaften waren nicht in Bestbesetzung angetreten.

Ohne Doppel, ging es gleich für Wachall gegen den Spitzenspieler der Gäste Süleyman. Im Ersten Satz konnte Süleyman sich noch knapp mit 12:10 durchsetzen. Doch die nächsten 3 Durchgänge gingen glatt an Wachall, der sicher und platziert verteidigte. Bei Bretz war es ähnlich sicher. Gegen Müller hatte er keine Probleme und siegte klar mit 3:0. In der Mitte musste sich Becker mit 3:0 klar geschlagen geben. Die Aufschläge von Dach waren für den Aggertaler nicht gut zu retournieren und öffneten so jede Angriffschance für den Mühlheimer. Novak, der nach einer Handoperation noch nicht ganz das Selbstvertrauen wiedererlangt hatte, war gegen Gonzales nicht chancenlos aber eben auch nicht zwingend genug und unterlag folgerichtig mit 1:3. Im unteren Paarkreuz  gab es einen schönen Kampf zwischen Clay und Ersatzmann Herzog. Nach Verlust der beiden ersten Sätze schaffte es Herzog sich nochmals zu motivieren und mutiger zu spielen. Dies wurde auch belohnt und die nächsten 3 Sätze führten zu einem weiteren Punkt für die Aggertaler. Johansson hatte in seinem Spiel gegen Strupkus keine Chance. Der Mühlheimer hatte heute einen guten Tag und konnte mit seinen harten Schüssen immer wieder punkten. Nach der ersten Runde stand es 3:3 und es war alles möglich.

Im 2. Spiel wurde Bretz durch Süleyman etwas mehr unter Druck gesetzt und er schaffte sich zu selten daraus zu befreien. Zu häufig wurde er aus der Halbdistanz ausgespielt und selbst fehlte ein wenig die Sicherheit. 3:2 hier der Entstand. Die beiden Noppenspieler Wachall und Müller lieferten sich klassischen Schupfwettkampf, den Wachall mit 3:1 für sich entscheiden konnte und damit zum 4:4 ausgleichen konnte. Die Mitte hatte dann beides Mal Pech. Novak, der mehr Selbstvertrauen finden konnte und besser spielte lieferte sich ein offenes Spiel mit seinem Betriebssportfreund Dach. Der Entscheidungssätze trennte die beiden zu Gunsten der Mühlheimer. Ebenso erging es Becker, auch er spielte besser und gewann die ersten beiden Sätze. Gonzales wurde aber konstanter und sicherer und setzte sich im Anschluss in allen 3 Sätzen durch. 6:4 der Zwischenstand und das untere Paarkreuz begann mit Herzog gegen Strupkus und auch hier war der Mühlheimer gnadenlos und siegte 3:0. Johansson konnte jetzt nur noch Ergebnismakulatur betreiben und siegte in einem guten Spiel gegen Clay 3:2.

Am Ende eine 7:5 Niederlage die wehtut. Mühlheim war gerade in dieser Aufstellung schlagbar und so muss man sagen, dass wir hier 2 Punkte liegen gelassen haben. Die anderen Partien in der Gruppe zeigen schon eine Tendenz an und so wird unser nächster Gegner Bensberg wohl ein harter Brocken. Vielleicht können sich einige Mannschaftteile in diesen 2 Wochen noch steigern aber ich sehe uns hier klar in einer Außenseiterposition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.